Programmpunkt

13:57–14:15

Titel: Schlafapnoescreening zukünftig mittels Aktigraphie? – Rekonstruktion der Atmung und der Pulswelle aus nächtlichen Aufzeichnungen eines 3D-Beschleunigungssensors und Vergleich mit der Polysomnographie
ID: V02
Art: Vortrag
Redezeit: 15 + 3 min
Session: Symposium 7
Neue Konzepte zur Behandlung der obstruktiven Schlafapnoe – Endotypen, Phänotypen und Translation in die Klinik

Referent: Martin Glos (Berlin/DE)


Abstract - Text

Fragestellung

In der ambulanten Diagnostik werden reduzierte Systeme eingesetzt, um Hinweise auf Schlafbezogenen Atmungsstörungen (SBAS), insbesondere in Risikogruppen ohne Symptomatik, zu erlangen [1-2]. Neue kontaktarme Technologien der Aufzeichnung und Analyse über Surrogatsignale haben das Ziel, das SBAS-Screening in der Handhabung weiter zu vereinfachen und so in einem größeren Anwendungsbereich, z.B. im Langzeitmonitoring oder bei Kohortenstudien zu ermöglichen.


In dieser Studie wurden Methoden entwickelt und getestet, um aus der nächtlichen Aktigraphie die Atmung und die Pulswelle zu rekonstruieren.

Patienten und Methoden

Bei n=226 Patienten, welche zur Diagnostik verschiedener Schlafstörungen eine Polysomnographie (PSG) erhielten, wurde synchron eine Aktigraphie (SOMNOwatch plus, Somnomedics) durchgeführt. Die am Handgelenk erfassten 3D-Beschleunigungssignale wurden mittels mehrschrittiger Verfahren der Signalverarbeitung [3-4] analysiert, um Surrogatsignale der Atmung (S-Resp) und der Pulswelle (S-Puls) zu erhalten. Diese wurden mit Referenzsignalen aus der PSG schlafstadienabhängig verglichen.

Schlussfolgerungen

Mit dieser neuartigen Methode wurde der Nachweis erbracht, dass aus der Aktigraphie auch die nächtliche Atmung und Pulswelle erfasst werden kann. Zukünftig könnte sich damit das diagnostisches Potenzial der Aktigraphie erweitern und z.B. Hinweise auf SBAS gegeben werden.


Literatur:
1 Stuck BA et al (2020) Teil-Aktualisierung S3-Leitlinie Schlafbezogene Atmungsstörungen bei Erwachsenen. Somnologie 24:176–208
2 Glos M et al. (2021) Schlafapnoescreening mit reduzierten Systemen. Somnologie https://doi.org/10.1007/s11818-021-00311-x
3 Zschocke et al (2019) Detection and analysis of pulse waves during sleep via wrist-worn actigraphy. PloS ONE 14(12):e0226843
4 Leube et al (2020) Reconstruction of the respiratory signal through ecg and wrist accelerometer data. Scientific reports 10:14530


Diese Studie wurde in Teilen von der German-Israeli Foundation for Scientific Research and Development (GIF, Grant no I-1372-303.7/2016) und der Nationale Kohorte Gesundheitsstudie (NAKO) gefördert.

Ergebnisse

Ein quantitativer Vergleich mit den Puls- und Flow-Signalen der PSG zeigt, dass die Qualität der rekonstruierten Signale S-Puls besser ist als die von S-Resp. Die schlafstadienabhängige Analyse demonstriert die beste Signalqualität in N3, gefolgt von N2 und REM. Die Stabilität des Signals S-Puls ist durch Apnoe- und Hypopnoe-Ereignisse nur gering beeinflusst.