Programmpunkt

10:47–10:55

Titel: Schmerzlinderung und Muskelfunktion nach lokalanästhetischer Infiltration bei primärer Kniearthroplastik – eine prospektive randomisierte Studie
ID: KV 22
Art: Kurzvortrag
Redezeit: 6 + 2 min
Session: Kurzvorträge – Endoprothetik Knie

Referent: Hermann Otto Mayr (München)


Abstract - Text

Fragestellung: Ziel der aktuellen Studie war es, die Wirksamkeit der Schmerzlinderung von 3 in 1 Schmerzkatheter mit der lokalen Infiltrationsanästhesie (LIA) bei der primären Knie-Totalendoprothetik (TKA) zu vergleichen. Sekundärer Endpunkt war die Muskelkraft des Quadrizeps nach beiden Verfahren.

Material und Methoden: Es wurde eine prospektive randomisierte kontrollierte Studie in einem einzelnen Zentrum durchgeführt. Patienten, die für TKA in Frage kamen, wurden randomisiert zugeteilt in Gruppe 3 in 1 regionalen Schmerzkatheter (C) oder in Gruppe lokaler Infiltrationsanästhesie (L). Die Schmerzlinderung wurde anhand der visuellen Analogskala (VAS) in Ruhe und unter körperlicher Aktivitätvor der Operation (t 0) und an den Tagen eins bis sechs bewertet. Zusätzlich wurde die Muskelkraft des Quadrizeps nach der Manual Muscle Testing Skala getestet. Das funktionelle Ergebnis wurde präoperativ und 6 Monate postoperativ mit OKS gemessen (60 = höchster Schweregrad der Einschränkung, 12 = keine bzw. geringgradigste Einschränkung).

Ergebnisse: 121 Patienten wurden in die Studie eingeschlossen. 59 (48,8%) Patienten wurden den Patienten der Gruppe C, 62 (51,2%) der Gruppe L zugeordnet. Im Scherzempfinden (VAS) konnten zu keiner Zeit Unterschiede zwischen den Gruppen festgestellt werden. Der Vergleich der Testgruppe L für das gestreckte Heben des Beines (Straight Leg Raise) war über die gesamte postoperative Periode signifikant überlegen. (p <0,03). Der mittlere OKS sank signifikant (p <0,001) von präoperativ 34,2 7,5 Punkten auf 16,9 6,0 Punkte im letzten Follow-up nach sechs Monaten. In Bezug auf den Oxford Knee Score gab es keine Unterschiede zwischen den Gruppen bei der Enduntersuchung 6 Monate nach der Operation.

Schlussfolgerung: Es gibt keinen signifikanten Unterschied in der Schmerzlinderung beim Vergleich von LIA mit 3 in 1 Katheter bei der perioperativen Schmerzbehandlung der TKA. Der Vorteil von LIA ist die ungestörte Muskelfunktion des Quadrizeps im Kurzzeit-Follow-up.