Programmpunkt

11:19–11:27

Titel: Sportliche Aktivität 6 Jahre nach Knieendoprothese mit rotierender Plattform
ID: KV 26
Art: Kurzvortrag
Redezeit: 6 + 2 min
Session: Kurzvorträge – Endoprothetik Knie

Referent: Hermann Otto Mayr (München)


Abstract - Text

Fragestellung Welche sportliche Aktivität, welche subjektiven und objektiven Befunde werden nach Totalkondylenprothese mit rotierender Plattform erreicht?

Methodik Retrospektive Studie, 81 Patienten, 6 Jahre follow up. Sämtliche Knieglenke waren mit einer Totalkondylenknieprothese (CR) mit rotierender Plattform versorgt worden. Die sportliche Aktivität wurde erfasst. Es fand eine klinische Untersuchung statt. Die subjektiven und objektiven Befunde wurden nach KOOS, WOMAC, OKS und IKDC 2000 beurteilt. Statistische Analyse: t-test, Mann-Whitney-U-test, Wilcoxon-test, mit statistischer Signifikanz p < 0.05

Ergebnisse und Schlussfolgerungen Nachuntersuchungszeitraum: 6,4 ± 0,9 J.. Die Patienten treiben durchschnittlich 3,5x (2x präop) und 5,3 h (3,3h präop) wöchentlich Sport. Ski alpin: 25% versus 17% präop. Aquafit: 26% versus 15% präop. Bergwandern: 70% versus 27% präop. Fitness: 33% versus 18% präop. Golf: 11% versus 5% präop. Jogging: 4% versus 4% präop. Klettern: 9% versus 2,5% präop. Skilanglauf: 27% versus 16% präop. Nordic Walking: 31% versus 10% präop. Radfahren: 94% versus 68% präop. Schwimmen: 76% versus 69% präop. Tanzen. 46% versus 18% präop. Tennis: 10% versus 4% präop. Im KOOS-Sports erreichten die Patienten einen Wert von 60 ± 28, im WOMAC gesamt einen Wert von 121 ± 151, im OKS einen Wert von 44 ± 4. Im KSS objektiv einen Wert von 87 ± 10 und im KSS Funktion subjektiv einen Wert von 93 ± 9. In den klassischen Endoprothesenscores bestand bei Nachuntersuchung kein signifikanter Unterschied zwischen den präoperativen Varus- und Valgusknien. Im IKDC objektiv waren die Varusknie mit 70% am häufigsten in der Gruppe B (fast normal) und die Valgusknie mit 56% am häufigsten in der Gruppe C (abnormal) vertreten. Der Unterschied im IKDC objektiv war hochsignifikant (p< 0.001) Schlussfolgerung: 6 Jahre nach TKA mit rotierender Plattform nimmt die sportliche Aktivität nahezu in allen Sportarten gegenüber präoperativ deutlich zu. Überproportional häufig werden jedoch sog. low impact Sportarten betrieben.